24 Christmas Vacation Facts

24 Christmas Vacation Facts | griswoldshop

Sie kennen Christmas Vacation in und auswendig? Können jede Zeile mitsprechen? Das Schöne Bescherung Universum ist sozusagen schon mit ihnen verwachsen? Glauben wir sofort! Dennoch mögen die nächsten 24 Inside Facts auch für Sie als alten Griswoldianer noch ganz oder teilweise neu sein. Lustiges, spannendes, verrücktes in 24 Stückchen serviert. Also schnell eine neue Tasse Eggnog eingeschenkt und los geht es...


ACTION

Die Fahrt geht los. Mit Sack und Pack im alten Station Waggon startet das cineastische Freudenfest mit der Mission Weihnachtsbaum. Aber warum sind die Familienmitglieder in manchen Szenen im Auto braungebrannt, in anderen käseweiß?  Nun ja, in der Nacharbeit am Schnittpult merkte man dass man noch nachdrehen musste. Also zurück ins Studio! Nur war jetzt Hochsommer und die Schauspieler braungebrannt. Egal... Kamera an, Augen zu und durch. Wird schon keiner merken. Und mal ehrlich...haben Sie auch nie, oder etwa doch? 


BERGWELTEN

Jene hügeligen Wunderwelten, Heimat der buschig-harzigen Tannen. Dumm nur, dass die Griswolds eigentlich in Chicago wohnen. Und Berge sind da so rar wie Weihnachtsgratifikationen. Hollywood macht's möglich, Die Szenen im verschneiten Waldgebirge spielen in Colorado. Dafür hätte der alte Familienschlitten allerdings über 1000 Kilometer zurücklegen müssen. Und bei aller Liebe zum traditionellen Weihnachtsfest und Clarks Ehrgeiz in Sachen Baumsuche. Das ist unwahrscheinlich...selbst wenn man unter einem Truck Trittbrett fährt.

INSIDER

Ach ja, endlich im Bett. Den Häschenpyjama an, ein spannendes Magazin in den harzigen Pfoten. Viel Harz! Doch was liest Clark da? Das Magazin gibt es zwar, die Ausgabe aber keineswegs. Das Team hat sich hier einen Gag erlaubt. Auf dem Cover prangert das Konterfei des Regisseurs, Jeremiah Chechik. Wie Hitchcock in seinen Filmen hat sich das Genie dieses Klassikers also im Film selbst verewigt. Schauen Sie also mal genau hin, wenn Clark wieder mit der Illustrierten kämpft. Das ist der Kopf der diesen wunderbaren Wahnsinn erschuf.


SCHICKSAL

Eigentlich sollte Jeremiah Chechick gar nicht Regie führen bei Schöne Bescherung. Der damals noch recht unbekannte Chris Columbus hatte den Job am Haken. Nach wenigen Drehtagen und zwei wüsten Auseinandersetzungen mit Chevy Chase schmiss der aber verzweifelt hin. Chechick sprang ein. Der  entnervte Columbus bekam von den Studiobossen zur Versöhnung eine andere Regie Auftragsarbeit. Einen kleinen, netten Weihnachtsfilm der den Titel "Home Alone, Kevin allein zuhaus" tragen sollte.  Das nennt man Jackpot!

TRADITIONEN

Die pflegt Clark Griswold wie kaum ein zweiter. Auch in Sachen Kleidung. Die Baseball Mütze der Chicago Bears auf seinem Schädel (ganz ohne Bleiplatte drin) ist fester und dauerhafter Kopfschmuck im Film. Nicht nur in Christmas Vacation sondern allen Folgen der Serie. Doch damit nicht genug; Laut Chevy Chases Tochter hat ihr Dad sogar die die abgefahrenen Pyjamas aus dem Film noch in seinem Schrank hängen. Und trägt diese 30 Jahre später weiterhin mit Stolz auf der gealterten Brust. Schön wenn man seinem alter Ego so nahe ist.


RUSTY

Johnny Galecki mimt im Film den kleinen Bruder von Audrey aka Jennifer Lewis. Im wahren Leben war Johnny allerdings deutlich älter als Juliette. Neben der frühreifen Lady sah er dennoch aus wie eine halbe Portion und wurde so zum Nachzügler gescripted.  Klein ist der Star aus Big Bang Theory indes auch heute noch, allerdings nur was seine Körpergröße betrifft. In Sachen Vermögen wird dem Multimillionär heute keiner mehr auf den Kopf spucken können. Tja, wer hätte das gedacht, dass man mit Hornhaut feilen soviel Asche macht.

VERLETZUNGEN

Am Filmset sind nicht ungewöhnlich. Auch Clark musste das erleben. In der Szene in der er Santas Rentieren Saures gibt passierte es: mit den Fäusten prügelte Chevy auf die die Deko ein und... brach sich den Finger. Aber Chevy blieb Profi. Weil die Hand hin war trat er nun mit dem Stiefel beherzt nach. Bis der Schmerz nicht mehr auszuhalten war und er schreiend aus dem Bild sprang. Die Szene blieb! Sie war einfach zu gut um geschnitten oder neu gedreht zu werden. Tja Clarkyboy keiner, auch kein Griswold legt sich ungestraft mit Santa an!


FAMILIENBESUCHE

Sind wie Erdbeben. Nein echt jetzt. In der Szene als Tante Bethany und Onkel Lewis im Film zur Tür herein rauschen bebte in Los Angeles die Erde. Der Kameramann kam ins Straucheln, was man gut am wackelnden Bild erkennt. Die Erschütterungen waren moderat, keine Eichhörnchen wurden verletzt. Und die Szene? Die blieb natürlich im Film. Noch heute diskutieren Insider der Produktion darüber, ob nicht vielleicht der Einmarsch des Griswold Clans erst der Auslöser für die Erschütterung in Hollywood war. Wer die Griswolds kennt , der hegt keine Zweifel an dieser Theorie. Familienoberhaupt Clark sieht das sicher auch so.
 


BETHANY

Besser  bekannt als Tante Bethany ist Kult und ein Zentralgestirn im Griswold Universum. Berühmt war sie auch schon lange vor dem Film. Bereits im Jahr 1930 ging Mae Questel zum Film. Als damals noch knackiges junges Mädchen lieh sie der TV Berühmtheit Betty Boop ihre Stimme und wurde so selber zum gefeierten Star. Im Lauf der Jahrzehnte folgten weitere eher kleinere Rollen. Schöne Bescherung war vermutlich mit ihr größter und leider auch letzter Auftritt auf irdischen Bühnenbrettern. Aber Mae lebt weiter. In unseren Herzen, auf der Mattscheibe und irgendwo dort draußen. Bei Krambambuli und den vielen kleinen Chinesen. Guten Abend!


EDDIE

Die Bleiplatte im Kopf, das Herz am rechten Fleck und der RV im Vorgarten. Cousin Eddie ist genial, die Filmfigur zu gut um wahr zu sein. Oder etwa doch  nicht? Darsteller Randy Quaid sagt "Eddie existiert", er habe sich bei der Performance stark inspirieren lassen. Ein guter Bekannter aus Texas lieferte demzufolge viel Stoff für den wahnsinnigen RV und Mobilklobesitzer. Und wer Quaid kennt weiß dass auch er mehr als nur ein paar der Gene dieses herrlichen Typen in sich trägt. Eddie ist also wie Sankt Nikolaus und die Wahrheit irgendwo dort draußen. Und vielleicht ja näher als mancher denkt. Heute schon in den Vorgarten geschaut?

RUBY

Sue. Eddies Töchterlein hatte es nicht leicht im Leben. Die Sache mit dem Brunnen und dem Muli. Eddie als Daddy. Und als ob das nicht gereicht hätte auch noch Perückenzwang am Filmset. Tatsache: die wuschelige Mähne ist so echt wie Cousin Eddies Rentenfonds. Das Filmteam fand die Kurzhaarfrisur nicht niedlich genug. Also, Matte rauf und ab die Weihnachtspost. Kein Spaß zwischen den Scheinwerfern im schwülen Filmstudio. Und so liegt in den Worten der Kleinen Ruby Sue vielleicht mehr Wahrheit als gedacht wenn sie sagt "ich glaub dass dieser Weihnachtsmannquatsch für den Ar... ist aber komplett". Klare Ansage.


ROCKY

Aka Eddies Sohn musste keine Perücke tragen. Dafür aber durfte er im Film aber kein Sterbenswort von sich geben, Tatsache: Keine Silbe wandert in den 93 Minuten und 13 Sekunden über seine pilzbefallenen Lippen. Das macht ihn aber nur noch kultiger. Wenn er mit großen durchdringenden Kulleraugen in die Kamera starrt, grandios besetzt der Kleine. Den Blick hat der inzwischen Große heute noch drauf. Rocky der im echten Leben Cody Burger heißt haust nun mehr auf Social Media Plattformen als im RV und genießt das Leben abseits des Filmbusiness dem er längst den Rücken gekehrt hat. Und dem Lippenpilz auch, wie es scheint. Happy End.

WEIHNACHTEN

Wird in den USA traditionell erst am 25.12. gefeiert. Christmas Vacation spielt zwar in der Weihnachtszeit. Der Film schafft es aber tatsächlich nicht bis zum 25.12. Er endet am 24.12. also Heilig Abend mit der Szene vor dem Haus. Insofern ist der Film der uns alle jährlich in festlich verrückte Weihnachtsstimmung versetzt eigentlich ein Streifen mit Open End. Und die Frage "wird Clark sein Traditional Old Fashioned Family Christmas noch bekommen", bleibt unbeantwortet. Die Antwort kennen nur die Griswolds. Und die Spezialeinheit natürlich.

MEOW

Die Szene mit der elektrifizierte Mietzekatze war den Studiobossen definitiv too much. Sie fürchteten sich gleichermaßen vor dem Publikumsprotest als auch den Tierschützern. Filmproduzent Simmons aber weigerte sich die Szene heraus zu schneiden. Nach langem Kampf blieb alles wie es war! Bange erwarteten die Verantwortlichen das erste Testscreenings vor Publikum. Und siehe da: keine Szene erntete mehr Lacher als diese. Die fried pussycat  wurde zu Kinogeschichte und absolutem  Filmkult. Well done Mr. Simmons.
 

EICHHÖRNCHEN

Und noch eine Kult Szene. Und keine einfache. Monatelang wurde einer der schwer erziehbaren Nager von Filmtierprofis trainiert. Dann das Desaster.  Nur einen Tag vor dem Dreh segnete den kleinen Nussräuber das Zeitliche. Und jetzt? Die Szene war essentiell und eine Lösung ebenso. Chechik improvisierte wie das so oft bei diesem Film passierte. Man fing ein wildes Eichhörnchen. Ließ es frei und Kamera ab!  Später berichtete der Regisseur dadurch hätte diese Szenen ungeahnten Drive und Realismus gehabt. Aber auch einen völlig unkontrollierbaren Grad der Zerstörung. Der kleine Nager überlebte übrigens und wurde weder von Clarks Hammer noch Hund Rotzi ins Jenseits befördert. Ein Pfotenabdruck auf dem Walk Of Fame steht noch aus.

IMPROVISATION

War am Drehort generell das Schlagwort. Chevy Chase als talentierter Stand Up Comedian hasste es die Dinge auswendig zu lernen und 0815 technisch durchzuspielen. Humor ist nur so lebendig wie der Moment in dem er geboren wird. Wahre Worte aber auch eine Herausforderung, Nicht für Chevy, Als großer Star am Set nahm er sich immer wieder Freiheit vom Drehbuch abzuweichen. Er improvisierte wild drauf los und hauchte dem Streifen auch so unglaublich viel zusätzliches Leben ein. Sehr zur Freude des Drehteams und der Zuschauer. Tatsache: Geplante Witze zünden schlecht. Ganz im Gegenteil zu Onkel Harrys Zigarren...

BIER

Spielt im Film eigentlich eine untergeordnete Rolle. Wer kann und darf schlürft Eggnog und das ist auch gut so. Cousin Eddie aber hatte zumindest die Morgenroutine sich auch ein paar Blonde aus der Dose rein zu exen. Dabei kam nur sein absoluter Favorit zum Zuge. Meisterbrau. Ein Bier dass es wirklich gab (siehe Filmschätze). Die kleine amerikanische Brauerei mit vermutlich deutschen Wurzeln existiert heute nicht mehr. Was wenig bedauerlich zu sein scheint wenn man die Bewertungen ehemaliger Collegestudenten liest. Grottenschlecht, ein fürchterliches Gesöff, so der Tenor. Aber neben der Klärgrube, schmeckt vermutlich alles. Prost Eddie!

BEKANNTE

Gesichter sind in den Film keine Seltenheit. Margoho aka Julia Louis Dreyfuss wurde in Seinfeld als Elaine weltberühmt. Rusty und seine Schwester machten sich in Serien und Filmen ebenso einen Namen. Aber kennt jemand auch Clarks Chef. Na? Das Gesicht erinnert doch an? Billy Murray. Es handelt sich um Billy älteren Bruder der in diesem und anderen Filmen eher kleine Rollen spielte. Oft an der Seite seines Bruder wie in Und täglich grüßt das Murmeltier, hier aber solo. In einer kleinen aber feinen schurkischen Rolle als herzloser Firmenboss und lebendes, verpacktes Weihnachtsgeschenk. Ganz genau wie Tante Bethanys Katze.

TEXTSICHER

Waren natürlich alle am Set als Profis. In einer Szene aber braucht selbst Superstar Chevy eine kleine Stütze. Als es darum ging eine unglaublich lange Serie an Flüchen auf seinen Chef abzufeuern war diese Schimpftirade doch zu komplex und episch um sie im Kopf zu behalten. Daher standen hinter den Kameras Leute mit großen Tafeln auf denen der Sermon an Flüchen ablesbar war. Clark hatte also einen Spicker. Dennoch eine grandiose Leistung die der gestresste Familienvater atemlos performed. Man sieht keinen Abguck Rusty, oder?

SPONTAN

Ist immer cool. Dachte sich wohl auch Ellen aka Clarks Frau aka Berverly D`Angelo,. Als das Spezialkommando  im Film durch die Fenster einfällt landet Ellens Hand im Schritt des Familienvaters. Nicht rühren! Eine urkomische Szene. Aber 0 geplant. Wie Ellen später erzählte dachte Sie sich bei einem  der zahlreichen Takes "probier es mal, vielleicht ist es ja lustig" Also, herzhaft zugegriffen. Und ja es war lustig. Der Take wurde unter einer Unmenge von Wiederholungen gewählt und landete im Film und dauerhaft in unseren Köpfen. Das macht echte Schauspieler aus. Sie sind dem Drehbuch immer einen Schritt voraus. Gut gemacht Ellen.

PREMIERE

1989 war kein wirkliches Kino Weihnachtsfilm Jahr. Nur zwei Streifen erblickten in diesem Jahr das Licht der Winter Wunderwelt. Schöne Bescherung war einer davon. Der Film startete in den USA zeitgleich in 1744 Kinos. Musste er sich in den ersten zwei Woche noch mit Platz 2 begnügen katapultierte er im Anschluss seinen Gegner Zurück in die Zukunft 2 vom Thron und verweilte dort für einige Wochen. So war Christmas Vacation aka Schöne Bescherung aka Hilfe es weihnachtet sehr in den Staaten von Anfang an ein großer Erfolg und Kassenschlager. Keiner konnte aber ahnen dass er auch nach 30 Jahren noch so große Kreise ziehen würde.

EUROPA

Fremdelte erst mal mit dem Streifen. Eine Kinopremiere traute man dem Streifen nicht zu und verbannte ihn direkt in die Regale der Videotheken. Und das auch erst 1990. Der Erfolg war aber auch dort von Anfang an beachtlich und die Warte und Reservierungsliste ellenlang (Nostalgie!)  Die kultigen VHS Kassetten sind heute noch Sammlerstücke auf Auktionsplattformen und Börsen. Auch weil ihr analoger Charme den Film in so vielen Dingen wiederspiegelt. Nicht ist perfekt und wenn man es falsch angeht hat man den (Band)salat. Das Licht der großen Leinwand erblickte Christmas Vacation erst ab 2014 als einige Eventfirmen Aufführungen lancierten. Generell ist Christmas Vacation aber wie Weihnachten etwas das man im Kreis der Liebsten angucken muss.

BUDGET

Hollywood war geizig. Komödien bekamen meist nur wenig Geld für die Produktion. Komischerweise aber bekam der zweite National Lampoons ein üppiges Budget das so keiner erwartet hatte. 27 Millionen Dollar waren damals richtig viel Schotter und ermöglichten einiges. Außenaufnahmen zum Beispiel, durch und durch hervorragende Schauspieler und ein ausgefeiltes Drehbuch. Und auch an der Post Production wurde nicht gespart und so kam der Film wirklich fix und fertig, poliert aus perfekt ausgefeilt auf Celluloid. Dass sich das rentierte sieht der Zuschauer alle Jahre wieder und auch die Firma die die Rechte des herrlichen Spektakels besitzt samt Franchise. Kaum ein Film in der Filmgeschichte hatte ein größeres Echo auf die Souvenirindustrie. 

2019

Der Film feiert seinen 30 Geburtstag. Chevy Chase berichtet er hatte den Streifen 10 Jahre lang nicht mehr angeschaut. Erst vor einigen Jahren wagte er mal wieder einen Blick in das Griswold Geschehen und schwelgte in Erinnerungen an harzige Bäume, Eichhörnchen und das große eher chaotische als traditionelle Familienweihnachten. Sein Fazit nach dem Abspann: "ein schöner Film, es sollte mehr davon geben!"  Dem schließen wir uns an. Merry Griswolds to you!


Rechtlicher Hinweis.
Alle Marken und Filmnamen auf dieser und allen anderen Seiten dieses Auftritts sind geschütztes Eigentum der jeweiligen Inhaber. Wir haben bewusst überall, auch hier komplett auf die Verwendung von Bildmaterial und Links verzichtet. Fans steht es aber frei jede Menge weiter spannender Dinge über den Film im Netz zu entdecken. Viel Spaß dabei.